arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

10.09.2019

Pressemitteilung Verbraucherschutz ernst nehmen - Mindestlaufzeiten von Handyverträgen verkürzen!

Zur Absicht von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, Geschäftsbedingungen für Verträge, die „die regelmäßige Lieferung von Waren oder die regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen“ betreffen, so zu begrenzen, dass sie nur noch eine Mindestlaufzeit von bis zu einem Jahr enthalten, erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ) Harald Baumann-Hasske: [...]

05.06.2019

Das sog. „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ – eine kurze migrationsrechtliche Bewertung

Die Einwanderungssituation der letzten fünf Jahre hat Deutschland und
die Europäische Union zweifelsohne in vielen Bereichen an ihre Grenzen
gebracht. Die nicht regulierte Zuwanderung nach Deutschland kann nicht
der Schlüssel zur Lösung der Probleme sein, die letztendlich Menschen
zur Flucht nach Deutschland bewegen. Auch die Anzahl vollziehbar
ausreisepflichtiger Menschen, die sich aktuell im Bundesgebiet aufhalten -
nach diesseits ungeprüften Angaben sollen es ca. 240.000 Personen sein
- zwingt Deutschland zum politischen Handeln.


Grundlage einer gelungenen Zuwanderung ist die Erhaltung unserer
eigenen rechtsstaatlichen Werte und die Integration derjenigen Personen,
die im Bundesgebiet künftig bleiben werden und ein Teil unserer
aufgeklärten Gesellschaft werden wollen.

28.02.2019

Beschluss zur Reform des Urheberrechts durch die EU vom 28.02.2019 Art. 13 der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht: Keine Uploadfilter!

Der ASJ-Bundesvorstand lehnt es ab, Unternehmen per Gesetz zu veranlassen,
auf ihren Plattformen im Internet sog. Upload-Filter zu installieren,
um automatisiert zu verhindern, dass Inhalte, die urheberrechtlich geschützt
sind, hochgeladen werden. Er sieht darin die Gefahr eines Verstoßes
gegen Art. 5 Abs. 1 S. 3 GG, weil durch staatlichen Zwang zu solchen
Filtern in die Meinungsfreiheit und die Informationsfreiheit eingegriffen
werden könnte

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: asj.spd.de/aktuelles/feed.rss